Enriching Supporter

Erfahre hier mehr über den Enriching Supporter

Enriching Supporter

schützend, selbstlos, umsorgend

Deine Superpower:

»DURABILITY«

Du schmeißt Dich in den Kugelhagel, wenn es Ärger gibt.

Dynamik der Führungsaufgabe

Autonomieorientierung und Identität
Eine klare Identität zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, ist für jede Führungskraft ein zentrales Anliegen. Der Grad der Verwirklichung bestimmt Ihr Maß an Autonomie, beeinflusst die Rollen, die Sie wählen, und prägt Ihre Beziehungen zu anderen.

Kontrollorientierung und Intention
Führungskräfte sind darauf ausgerichtet, etwas zu bewirken, unterscheiden sich aber darin, inwieweit sie sich von einer inneren Berufung leiten lassen. Die Kontrollorientierung gibt an, inwieweit Sie sich als Führungskraft persönlich dafür verantwortlich fühlen, Strategien festzulegen und deren Umsetzung voranzutreiben.

Beziehungsorientierung und Integration
Führungskräfte mit einer ausgeprägten Orientierung am Menschen erkennen, dass das Erreichen der gewünschten Ergebnisse auch das Ergebnis von Zusammenarbeit und Einbeziehung ist. Eine ausgeprägte Orientierung hier betont, dass man Teil einer Gemeinschaft ist und sich bei der Bewältigung von Komplexität auf andere verlässt.

Mehr über Enriching Supporter

Leistungsmerkmale

Deine Mitarbeitenden und eine starke Gemeinschaft sind wichtig für Dich. Du integrierst Deine Mitarbeitenden in die Entscheidungs- und Ideenfindung. Dabei richtest Du Deine Energie auf die Förderung der Mitarbeitenden und das gemeinsame Erreichen von Zielen.

Nebenwirkungen

Achte bei Entscheidungen nicht zu viel auf die Meinung anderer. Um es allen so angenehm wie möglich zu machen, nimmst Du Arbeit mit nach Hause.

Potentiale

Du scheust nicht davor zurück, Verantwortung zu übernehmen. Dafür wirst Du als gute Führungskraft und Chef:in erkannt. Durch diese Mischung hast Du zufriedene Mitarbeitende an Deiner Seite und siehst entspannt in die Zukunft.

Challenge

Eine der wirkungsvollsten Übung, um Dich mit der eigenen Rolle als Führungskraft besser vertraut zu machen, ist das freie Schreiben. Die einzige Regel beim freien Schreiben ist, dass der Stift auf das Blatt trifft, Wörter produziert und für eine bestimmte Zeitspanne nicht aufhört, z. B. fünf bis zehn Minuten. Mache Dir keine Gedanken über Rechtschreibung oder Satzzeichen, die zentrale Aufgabe besteht darin, zu erkennen, was dabei herauskommt. Du musst nicht einmal bei einem Thema bleiben – hier kannst Du selber sehen, wohin dich dein Schreiben führt.

Am effektivsten ist es, wenn Du es ganz für dich alleine machst. Am Anfang kann der Eindruck entstehen, dass Du nur „wirres Zeug“ produzierst. Wenig später ist es jedoch vergleichbar mit der Gewinnung eines wertvollen Rohstoffes: Zunächst gilt es deine Gedanken an die Oberfläche zu befördern, dann kannst Du sie bewusst verarbeiten.

Gelingt es dir, deine rohen Worte zu Papier zu bringen, kannst Du erkennen was dich aktuell wirklich beschäftigt. Damit kannst Du nicht nur eine eigenverantwortliche Entscheidung treffen, über das, worauf du deine Aufmerksamkeit lenken willst, sondern es ergeben sich oft sogar schon während des Schreibens neue Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen.

Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle.

Robert Bosch

Berühmte Enriching Supporter

Michelle Obama

Tim Pierce, CC BY 2.0

Teile den Test

Finde heraus, welcher Führungstyp Deine Freunde und Familie sind.